Leistungsprüfungen

Die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“, die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ und die Jugendleistungsprüfung sind praxisgemäße und sinnvolle Ausbildungshilfen. Jeder Feuerwehrdienstleistende sollte mindestens einige Stufen absolvieren, am besten natürlich von jeder Leistungsprüfung alle sechs. Die Jugendleistungsprüfung kann man nur einmal absolvieren.

Sie finden alle erwähnten Formulare und Richtlinien etc. auf unserer Downloadseite.

Anmeldung und Durchführung einer Leistungsprüfung:

4 Wochen vor dem gewünschten Termin
Das Formular zur Voranmeldung einer Leistungsprüfungsabnahme (es gibt nur ein gemeinsames Formular für alle drei Leistungsprüfungen) downloaden, ausfüllen und per Fax oder gescannt per Email an den stellvertretenden Schiedsrichterobmann KBM Mario Rosina senden. Die Kontaktdaten befinden sich auf dem Formular.
Die Freitag-Termine kurz vor den Sommerferien sowie von Mitte September bis Mitte November sind sehr stark gefragt. Wenn Sie einen solchen Termin wünschen, sollte die Voranmeldung sehr frühzeitig abgesendet werden. Eine Leistungsprüfung kann beliebig weit VOR dem Termin angemeldet werden, aber spätestens vier Wochen vor dem Termin.
Der Termin für die Leistungsprüfung gilt erst als bestätigt, wenn das Formular vom stellv. Schiedsrichterobmann unterschrieben zurückgesendet wird!
An Samstagen werden generell keine Leistungsprüfungen abgenommen. Die einzigen Ausnahmen sind reine Jugendleistungsprüfungen, die jedoch nur am Samstagvormittag abgenommen werden, sowie Leistungsprüfungen mit Gruppen von Feuerwehren außerhalb Bayerns.

2 Wochen vor dem Termin
Die jeweilige Abnahmeniederschrift ausfüllen und per Fax, Email oder als Kopien per Post ans Landratsamt schicken. Auf dem Formular finden Sie die nötigen Kontaktdaten. Nur bei rechtzeitigem Eingang im Landratsamt ist sichergestellt, dass die Urkunden und Abzeichen rechtzeitig an die Feuerwehr gesandt werden. Die Originale der Abnahmeniederschriften bleiben bei der Feuerwehr!

Am Termin der Leistungsprüfung
Die Originale der Abnahmeniederschriften und die vorbereiteten Bewertungsblätter werden vor Beginn der Leistungsprüfung den Schiedsrichtern übergeben.

Achtung!
Grundsätzlich empfehlen wir, „wackelige Teilnehmer“ auf jeden Fall mit anzumelden. Es ist wesentlich einfacher, einen angemeldeten Teilnehmer zu streichen als einen nicht angemeldeten nachzumelden.
Für Teilnehmer, die nicht an das Landratsamt gemeldet und dort in Bezug auf die abzulegende Stufe geprüft wurden, muss die abzulegende Stufe den Schiedsrichtern belegt werden, beispielsweise mit der Urkunde der letzten Leistungsprüfung oder einem Dienstbuch. Sollte dies aus organisatorischen oder anderen Gründen nicht geschehen können, erhält der Teilnehmer sowohl das Zeugnis als auch das Abzeichen erst nach der Prüfung seiner Daten durch das Landratsamt.

Alterstoleranzen
Leider werden manchmal die Altersgrenzen nicht eingehalten und zu junge Feuerwehrdienstleistende kurzfristig als Ersatzteilnehmer zu Leistungsprüfungen angemeldet. Im Landkreis München gelten die folgenden Regelungen:
Jugendleistungsprüfung: Die Teilnahme ist möglich 14 Tage vor dem vollendeten 14. Lebensjahr (= 14. Geburtstag) und spätestens 14 Tage nach dem vollendeten 18. Lebensjahr.
Die Gruppe im Löscheinsatz: Die Teilnahme ist frühestens möglich 14 Tage vor dem vollendeten 16. Lebensjahr.
Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz: Die Teilnahme ist frühestens möglich 14 Tage vor dem vollendeten 18. Lebensjahr.
Abweichungen von diesen Regelungen werden nicht mehr akzeptiert, auch auf die Gefahr hin, dass die LP dann komplett abgesagt werden muss. Auch Ersatzteilnehmer (Auffüller) müssen den o.g. Vorschriften entsprechen!

Abnahme von Plätzen für die Leistungsprüfung
Ein neuer Platz, auf dem erstmals eine Leistungsprüfung stattfinden soll, muss grundsätzlich an den Schiedsrichterobmann KBM Andreas Englberger gemeldet werden. Er oder ein Vertreter begutachten dann den Platz und prüfen u.a. auf die Einhaltung der erforderlichen Maße.

Unterstützung beim Ausbilden für die Leistungsprüfung
Feuerwehren, die die Leistungsprüfung ablegen möchten, können sich jederzeit gerne an den Schiedsrichterobmann wenden mit der Bitte, einen Schiedsrichter zur Ausbildung zu senden.

Von der Norm abweichende Ausrüstung
Grundsätzlich sollen Leistungsprüfung mit der Ausrüstung durchgeführt werden, die auch im Einsatz benutzt wird. Wenn eine Feuerwehr neuartige oder von den Richtlinien abweichende Ausrüstungsgegenstände verwendet, beispielsweise ein 30-m-C-Schlauchpaket anstelle normaler C-Schläuche für den Innenangriff, können diese natürlich verwendet werden. Dazu ist aber eine vorhergehende Absprache mit dem Schiedsrichterobmann unbedingt erforderlich!