Öffentlichkeitsarbeit

Die Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehren besteht aus vier wesentlichen Punkten:

I. Werbung neuer Mitglieder
Für die Werbung neuer Mitglieder sind die Feuerwehren selbst verantwortlich. Die Verbände, sowohl der Kreisfeuerwehrverband München als auch der Bezirksfeuerwehrverband Oberbayern und der Landesfeuerwehrverband Bayern, können und werden die Feuerwehren dabei aber natürlich so weit wie möglich unterstützen. Der KFV München hält für diesen Zweck Werbematerial (Fahnen, Rollups, Bauzaunbanner) bereit, die an Feuerwehren verliehen werden.

II. Information der Öffentlichkeit über die Arbeit der Feuerwehr, sowohl bei Übungen als auch bei Einsätzen
Bei normalen Veranstaltungen und „kleineren“ Einsätzen sind für die Pressearbeit die Feuerwehren zuständig, die bei Bedarf gerne vom Kreisfeuerwehrverband unterstützt werden. Große Einsätze, die entsprechend viele Medienvertreter anlocken, werden im Regelfall von der Kreisbrandinspektion geleitet, und dann erfolgt die Pressearbeit auch über die Kreisbrandinspektion bzw. den KFV.

III. Information der eigenen Mitglieder
Die Information der Feuerwehrleute ist eine ureigene Aufgabe der Kommandanten.

IV. Pädagogische Öffentlichkeitsarbeit in Form von Brandschutzerziehungen für Kindergärten und Schulen
Grundlagenunterrichte und Weiterbildungen für die Brandschutzerziehung (BSE) sind seit vielen Jahren Thema spezieller Kurse der Kreisbrandinspektion bzw. des Kreisfeuerwehrverbands. Dieser hält auch ein Rauchsimulationshaus zur Demonstration des Sinns von Rauchmeldern, die Brandschutzerziehungskoffer und viele weitere Hilfsmittel bereit.