KUVB Information zur Verwendung von Steckleitern

Der KUVB (Kommunale Unfallversicherung Bayern) hat eine Information zur Verwendung von Steckleitern veröffentlicht. Demnach verwenden einige Feuerwehren Steckleitern als Hilfsmittel zum Aufrichten oder Umlegen von verunfallten Fahrzeugen. Im Rahmen einer Ausbildung wurde dazu auch eine Multifunktionsleiter aus Aluminium verwendet, dabei knickten beide Leiterholme ab.

Das Ergebnis des öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für Steiggeräte:

  1. Multifunktionsleitern eignen sich weder zum Umlegen, noch zum Aufrichten von Fahrzeugen, da deren Leiterholme hierfür zu schwach dimensioniert sind.
  2. Steckleitern, nach DIN EN 1147 sind aufgrund verstärkender Stecklastverbindung der Leiterteile stabiler als Multifunktionsleitern ausgeführt. Im Rahmen des Gutachtens wurden für unterschiedliche Steckleitern exemplarische Berechnungen durchgeführt, bis zu welcher Fahrzeugmasse diese Leitern maximal belastet werden könnten. In Abhängigkeit von Material und Hersteller der Leitern variieren diese theoretischen Er-gebnisse deutlich (je Leiterteil 950 – 1640 kg). In Abhängigkeit der Fahrzeugbreite, der Unterlegtiefe der Leiter unter das Fahrzeug und der Grifflage der Feuerwehrangehörigen können sich jedoch in der Praxis deutlich niedrigere Werte ergeben.

Der KUVB empfiehlt deswegen:
Das Aufrichten bzw. Umlegen von Fahrzeugen (bis max. 1900 kg) mit tragbaren Leitern darf nur im absoluten Ausnahmefall bei einer Sofort-Rettung von Personen aus Lebensgefahr und mit mindestens zwei parallel angeordneten Steckleitern (je zwei Teile) erfolgen.
Im Hinblick auf die Sicherheit der Feuerwehrangehörigen und mögliche Haftungsfolgen für Verantwortliche, sind dabei verwendete Leiterteile nach diesem nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch auszusondern.

Download KUVB Information Hinweis zur Verwendung von tragbaren Feuerwehrleitern zum Aufrichten bzw. Umlegen von Fahrzeugen.