Bericht: Kreisfeuerwehrtag 2016

Am Freitag, den 22. April 2016, fand der diesjährige Kreisfeuerwehrtag statt. Etwa 700 Angehörige der Landkreisfeuerwehren und Ehrengäste kamen dazu in den Feststadl Aschheim.

Wie jedes Jahr begann der Kreisfeuerwehrtag um 17 Uhr mit einer Ausstellung der in den letzten 12 Monaten durch die Landkreisfeuerwehren neu beschafften Fahrzeuge. Diese Ausstellung ist jedes Mal eine sehr gute Möglichkeit, sich über die aktuellen Trends im Fahrzeugbau zu informieren und Erfahrungen mit anderen Anwendern auszutauschen.

Begrüßt wurden die Besucher von Kreisbrandrat Josef Vielhuber, Landrat Christoph Göbel und dem Ersten Bürgermeister der Gemeinde Aschheim, Thomas Glashauser.

Kreisbrandrat Josef Vielhuber ging in seinem ausführlichen Bericht auf die Ereignisse des letzten Jahres ein:

Erstmals wurden die Feuerwehren des Landkreises München in einem Jahr zu mehr als 10.000 Einsätzen alarmiert. Der Sprung über die 10.000er Marke fiel sogar extrem deutlich aus! Exakt 12.177 Einsätze mussten von den Feuerwehren abgearbeitet werden. Am 31. März und an den beiden folgenden Tagen, als das Sturmtief Niklas den Landkreis München erreichte, wurden die Feuerwehren 1689 mal um Hilfe gerufen. Bemerkenswert aus Sicht der Feuerwehren waren auch etliche schwere Verkehrsunfälle mit LKW sowie die Brände und tagelangen Löscharbeiten bei einer im Landkreis gelegenen Recyclingfirma.

Ebenfalls deutlich angestiegen ist die Zahl der First-Responder-Einsätze: Zu 3337 Alarmen (Vorjahr: 2844) mussten die medizinisch geschulten Helfer der mittlerweile 16 Feuerwehren mit First-Responder-Gruppe ausrücken. Seit Mai 2015 stellt auch die FF Neubiberg einen First Responder.

Die genaue Verteilung der Einsätze der Feuerwehren des Landkreises München:

 Einsätze 2014Einsätze 2015Einsatzstunden 2014Einsatzstunden 2015
Brände539597919713670
Technische Hilfeleistungen413865223496753233
First Responder2844333744864732
Sicherheitswachen5104431069916876
Fehlalarme11621278773210672
Gesamt9193121776708199183

Während die Einsatzzahlen für Fehlalarme (meist durch automatische Brandmeldeanlagen) nur gering zugenommen und die Sicherheitswachen sogar abgenommen haben, gab es bei den Bränden eine Steigerung um 10,8 Prozent und bei den Technischen Hilfeleistungen einen Zuwachs von 57,6 Prozent.

Am 14. Februar 2015, weit bevor die Öffentlichkeit es selbst in diesem Umfang wahrnahm, erreichte der Strom von Flüchtlingen den Landkreis München. An diesem Tag mussten die Feuerwehren zum ersten Mal ausrücken, um eine Notunterkunft vorzubereiten. Für die Feuerwehren genauso wie für die Kreisbrandinspektion völlig neu waren die Traglufthallen, die im Lauf des Jahres 2015 errichtet wurden. Hier wurde wertvolles Knowhow durch die Inspektionsangehörigen gesammelt, das natürlich im Rahmen einer eigenen Informationsveranstaltung, als auch in zahllosen Einzelgesprächen an andere Feuerwehren weitergegeben wurde. Anfang September erreichten die Flüchtlingszahlen dann einen Höhepunkt, so dass der Aufbau der Notunterkunft Keferloh notwendig wurde.

Die Nachwuchswerbung ist auch für die Feuerwehren des Landkreises wichtig. Deswegen wurde am 28. März letzten Jahres die erste Kinderfeuerwehr im Landkreis München gegründet, sie ist eine der ersten in Oberbayern.

Aktuell gibt es im Landkreis München 3934 Feuerwehrangehörige, das ist ein Anstieg um 1,3 Prozent.

FeuerwehrdienstleistendeZum Ende 2014Zum Ende 2015Zu-/Abgang
Männlich über 18 Jahre30373052+15
Weiblich über 18 Jahre3893890
Männlich bis 18 Jahre (Anwärter)356386+30
Weiblich bis 18 Jahre (Anwärter)103107+4
Summe38853934+49

Ebenfalls einen neuen Rekord konnten die Landkreisfeuerwehren aufstellen in der Kreisausbildung. Insgesamt 22.296 Stunden drückten die Angehörigen der Landkreisfeuerwehren die Schulbank um sich aus- oder fortbilden zu lassen. Im Vorjahr waren es noch 16.986 Stunden.

2015 gab es auch einige Änderungen in der Kreisbrandinspektion München:
Reinhard Löhr wurde zum KBM für den Abschnitt 6 bestellt, weil der bisherige Amtsimhaber Thomas Lix aus beruflichen Gründen um eine Entlastung bat. Thomas Lix bleibt aber weiterhin als Kreisbrandmeister für Sonderaufgaben der Kreisbrandinspektion erhalten.
Aus gesundheitlichen Gründen musste auch KBM Andreas Mur die Leitung des Abschnitts 3 abgeben, diese Tätigkeit übernimmt nun KBM Dr. Markus Hardi. Auch Andreas Mur bleibt als Sonder-KBM im Team der Kreisbrandinspektion.
Neu als KBM mit Sonderaufgaben bestellt wurde Dr. Michael Spitzweg.
Am Kreisfeuerwehrtag hat Kreisbrandrat Vielhuber die Bestellung des Kreisbrandmeisters des Abschnitts 5, Andreas Englberger, zum Kreisbrandinspektor angekündigt. Der Landkreis München verfügt dann wieder über drei Kreisbrandinspektoren. Die neue Aufteilung der drei Inspektionsbereiche sowie die Neubesetzung des KBMs für den Abschnitt 5 werden in den nächsten Wochen bekannt gegeben.

Ehrungen

Eine seltene Auszeichnung erhielt der bisherige Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Unterhaching, Josef Gmeinwieser: Er wurde ausgezeichnet mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber für seine außerordentlichen Leistungen für die Feuerwehr.

Zum Abschluss des Kreisfeuerwehrtags erfolgten wie immer die Ehrungen für langjährigen Feuerwehrdienst.

Für 40 Jahre aktiven Dienst wurden ausgezeichnet:

Sebastian Strasser (FF Arget)
Werner Mildner (FF Badersfeld)
Albert Bauer (FF Dingharting)
Anton Drexl, Michael Hecker und Andreas Löhr (FF Gräfelfing)
Walter Böhm und Johann Linsmaier (FF Haar)
Wolfgang Furchtsam und Martin Zölfel (FF Hochbrück)
Reinhard Scharf (FF Planegg)
Dietmar Göthe (FF Siegertsbrunn)
Josef Wagmüller (FF Taufkirchen)
Franz Hutterer (FF Unterhaching)
Günter Hanrieder, Franz Pelkermüller und Robert Schenk (FF Unteschleißheim)

Für 25 Jahre Feuerwehrdienst wurden ausgezeichnet:

KBM-Bereich 1: Thomas Mittl (FF Badersfeld), Stefan Deschermeier, Stefan Holzhauser, Florian Kink, Georg Lange, Oliver Muhs und Thomas Sinninger (FF Garching), Michael Fauter und Andreas Werkheiser (FF Hochbrück), Bernd Goldschmidt (FF Oberschleißheim), Thomas Bittner und Rene Zeidler (FF Unterschleißheim)
KBM-Bereich 2: Alexander Endlinger und Andre Oppitz (FF Kirchheim) und Uwe Hermann (FF Unterföhring)
KBM-Bereich 3: Michael Witte (FF Haar), Herbert Baumann, Reiner Herter, Mathias Mende und Andreas Schachtner (FF Harthausen), Stefan Pilz (FF Neubiberg), Michael Hüfner (FF Ottobrunn), Josef Jakob und Florian Bergmann (FF Putzbrunn)
KBM-Bereich 4: Franz Erl, Ulrich Schwaiger und Klaus Sprenzl (FF Brunnthal), Wolfgang Urmösi und Martin Zeller (FF Hofolding), Christian Kohler und Stefan Senninger (FF Hohenbrunn) und Christian Neiber (FF Siegertsbrunn)
KBM-Bereich 5: Willi Berthold (FF Arget) und Andreas Eder (FF Sauerlach)
KBM-Bereich 6: Frank Horn, Christian Killer und Lorenz Spindler (FF Dingharting), Christian Fürst und Andreas Noel (FF Ebenhausen), Florian Aulenbacher, Tobias Brauner und Norbert Grötschel (FF Gründwald), Achim Lohse und Markus Müller (FF Hohenschäftlarn), Alexander Pletz (FF Neufahrn), Tay Arnold und Franz Reiter jun. (FF Straßlach)
KBM-Bereich 7: Jürgen Simml (FF Neuried) und Stefan Gruber (FF Planegg)

Die Kreisbrandinspektion München dankt ganz herzlich der FF Aschheim für die Ausrichtung des 160. Kreisfeuerwehrtags und der Blaskapelle Aschheim für die musikalische Untermalung.

Wie jedes Jahr wurden vor dem eigentlichen Kreisfeuerwehrtag die in den letzten 12 Monaten neu beschafften Fahrzeuge gezeigt.

Die präsentierten Fahrzeuge sind jedes Mal eine wichtige Entscheidungshilfe für die Feuerwehren bei Neubeschaffungen.

Große und kleine – immer aber maximal 12 Monate alte – Fahrzeuge laden zum fachsimpeln ein.

In der Fahrzeugschau können sich die Entscheidungsträger der Feuerwehr unabhängig von der Industrie und vom Handel informieren – aus erster Hand, direkt von Anwendern.

Diesmal waren zufälligerweise nur elf Feuerwehrfahrzeuge zu begutachten. Schon beim nächsten Kreisfeuerwehrtag kann das wieder ganz anders sein.

Kreisbrandrat Josef Vielhuber konnte wieder etwa 700 Feuerwehrleute aus dem gesamtem Landkreis München begrüßen.

Der Feststadl der Gemeinde Aschheim war schon mehrfach Veranstaltungsort des Kreisfeuerwehrtags.

Der Erste Bürgermeister der Gemeinde Aschheim , Thomas Glashauser, begrüßte als Hausherr die Feuerwehrleute mit einer beeindruckend kurzweiligen und unterhaltsamen Rede.

Landrat Christoph Göbel machte, was sonst immer weniger machen: Er lobte die Feuerwehrleute für ihr ungeheures Engagement im Dienste der Bürgerinnen und Bürger unseres Landkreises.

Der ehemalige Kommandant der Feuerwehr Unterhaching, Josef Gmeinwieser, wurde für seine Verdienste mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber ausgezeichnet.

15 Feuerwehrleute wurden für 40jährige aktive Dienstzeit mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet.

Feuerwehrangehörige aus dem KBM-Abschnitt 1, die für 25 Jahre aktive Dienstzeit mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet wurden.

Feuerwehrangehörige aus dem KBM-Abschnitt 2, die für 25 Jahre aktive Dienstzeit mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet wurden.

Feuerwehrangehörige aus dem KBM-Abschnitt 3, die für 25 Jahre aktive Dienstzeit mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet wurden.

Feuerwehrangehörige aus dem KBM-Abschnitt 4, die für 25 Jahre aktive Dienstzeit mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet wurden.

Feuerwehrangehörige aus dem KBM-Abschnitt 5, die für 25 Jahre aktive Dienstzeit mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet wurden.

Feuerwehrangehörige aus dem KBM-Abschnitt 6, die für 25 Jahre aktive Dienstzeit mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet wurden.

Feuerwehrangehörige aus dem KBM-Abschnitt 7, die für 25 Jahre aktive Dienstzeit mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet wurden.

Feuerwehren, von denen Mitglieder auf den Fotos zu sehen sind, bzw. zu dieser Veranstaltung ausgezeichnete Feuerwehrangehörige erhalten die Fotos auf Anfrage bei KBM Gerhard Bauer in hoher Auflösung.