Bericht: Kreisjugendfeuerwehrtag und Kreisjugendzeltlager 2016

Von Freitag, den 15. Juli 2016, bis Sonntag, den 17. Juli 2016, fand das 4. Kreisjugendzeltlager des Landkreises München statt. Mit großen und kleinen Zelten fanden sich 120 Jugendliche und Betreuer an einer Wiese in Riedmoos ein. Auch wenn dieser Ort vielen Teilnehmern vorher unbekannt war – jetzt kennen sie eine weitere wunderschöne Ecke unseres Landkreises. Eingebettet in das Zeltlager fand der diesjährige Kreisjugendfeuerwehrtag im und um das Feuerwehrgerätehaus Unterschleißheim statt.

Die Idee zu einem Zeltlager spukte unserem Kreisjugendfeuerwehrwart schon lange im Kopf herum, und so rannte der Kommandant der FF Riedmoos, Bernhard Lemberger, offene Türen ein: Er hätte eine Wiese, die perfekt für ein Zeltlager geeignet wäre. Lediglich für die Spiele rund um den Kreisjugendfeuerwehrtag hätte man dort keinen Platz – aber da sprang die FF Unterschleißheim ein. Da beide Feuerwehren sowieso engste Beziehungen unterhalten, war man sich schnell einig: Zeltlager in Riedmoos, Kreisjugendfeuerwehrtag im Gerätehaus Unterschleißheim.

Die Wiese lag direkt neben einem landwirtschaftlichen Anwesen, und so kam es, dass einige Jugendliche echten Rindern so nahe gekommen sind wie noch nie zuvor in ihrem Leben. „Die beißen gar nicht und sind ganz lieb“ war nur eine der zahlreichen Rückmeldungen der Jugendlichen.

Spannend machte es das Wetter: Sollten die nicht enden wollenden Regenfälle die Wiese unter Wasser setzen und musste das Zeltlager abgesagt werden? Aber nach einem Vor-Ort-Termin konnte am Dienstagabend Entwarnung gegeben werden: Die Nässe staute sich nicht und die Wiese war nicht matschig, nicht mal richtige Pfützen waren zu sehen. Ab Donnerstag regnete es schon deutlich weniger und am Freitag praktisch gar nicht mehr. Das hieß auch, dass es nicht so heiß wurde wie an den Kreisjugendfeuerwehrtagen der Vorjahre. Beste Voraussetzungen also!

Am Freitag gegen 15 Uhr fuhren die ersten Mannschaftstransporter, Mehrzweckfahrzeuge, PKW mit Anhänger und auch große Versorgungs-LKW durch Riedmoos in Richtung unseres Zeltplatzes. In bemerkenswert kurzer Zeit errichteten die Jugendlichen unter Anweisung und mit Hilfe ihrer Betreuer die Zelte. Auch da fand man große Gegensätze: Während eine Feuerwehr lauter Zweimannzelte mitbrachte – für jeden Teilnehmer ein Einzelzimmer – kam eine andere Feuerwehr mit zwei großen Zelten, von denen gefühlt eines als Unterkunft und das andere als Partyzelt herhalten durfte.

Nach einer kurzen Begrüßung gab es für die Jugendlichen die erste Mahlzeit in der dafür mit Biertischgarnituren, Kühlanhänger, Geschirrmobil und Essensausgabe vorbereiteten Scheune. Je nach Stimmung fanden sie sich danach am Menschenkicker oder am Lagerfeuer ein. Es wird berichtet, dass die letzten Zeltbewohner gegen drei Uhr in ihre Zelte krochen, aber dafür gibt es keine Beweise.

Der Samstag begann mit einem herzhaften Frühstück und viel Fußball, während der Fachbereich Jugendfeuerwehr bereits die diversen Spiele auf dem Gelände der Feuerwehr Unterschleißheim aufbaute. Gegen 11.30 Uhr fuhren die Feuerwehrleute im Konvoi vom Zeltplatz zum Kreisjugendfeuerwehrtag. Nach einem Mittagessen und einer kurzen Einweisung starteten gegen 13 Uhr die ersten Spiele: In zehn Spaßspielen, auf die sich die Jugendfeuerwehren daheim nicht vorbereiten mussten, durften die Mannschaften ihr Geschick und ihr Improvisationstalent beweisen. Es gab Spiele, die schon aus den Vorjahren bekannt waren, aber auch völlig neue Spiele oder Varianten.

Im Lauf des Samstags fanden sich neben einigen Kommandanten der beteiligten Jugendfeuerwehren auch Angehörige der Kreisbrandinspektion und der Ehren-Kreisbrandinspektion ein: Kreisjugendwart Gerhard Bauer konnte unter anderem Ehren-Kreisbrandrat Adolf Fritz und Ehren-Kreisbrandmeister Peter Heizer begrüßen. Ebenso kamen zum Feuerwehrgerätehaus Unterschleißheim die Stellvertretende Landrätin Annette Ganssmüller-Maluche und der Erste Bürgermeister Christoph Böck. Zusammen mit Kreisbrandrat Josef Vielhuber und Kreisjugendfeuerwehrwart Gerhard Bauer konnten sie den anwesenden Jugendfeuerwehrleuten gratulieren.

MannschaftPlatz
Aschheim und Dornach1
Kirchheim 12
Neuried3
Garching4
Oberschleißheim5
Kirchheim 26
Planegg 26
Höhenkirchen8
Unterschleißheim 9
Pullach und Baierbrunn10
Planegg 111
Ottobrunn11
Gräfelfing13
Riedmoos14
Helfendorf15

Natürlich erhielten die Mannschaften der Plätze 1 bis 3 auch ansehnliche Preise: Der Trostpreis für die Feuerwehr Helfendorf umfasst einen Gutschein für 2 Stunden Bowling auf 2 Bahnen im Dream Bowl Palace in Unterföhring zuzüglich eines Verzehrkostenzuschusses in Höhe von 100 Euro. Der drittplatzierte Neuried erhielt einen Gutschein für den Kletterwald in Vaterstetten und ebenfalls einen Verzehrkostenzuschuss von 100 Euro, gesponsert von der Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg. Die Mannschaft Kirchheim 1 auf Platz 2 erhielt Tageskarten für die Therme Erding und einen Verzehrkostenzuschuss von 150 Euro, gestiftet vom Unterschleißheimer Bürgermeister Christoph Böck. Das kombinierte Team aus Aschheim und Dornach erhielt Freikarten fürs Gokart-Rennen in Bergkirchen und einen Verzehrkostenzuschuss von 200 Euro, gestiftet vom Landrat Christoph Göbel.

Damit war der Samstag aber noch nicht gelaufen. Die Teilnehmer des Zeltlagers machten sich danach auf in den zu einer Disco umgestalteten Schulungsraum des Gerätehauses Unterschleißheim. Mit extrem leckeren alkoholfreien Cocktails regenerierten sich die meisten sehr schnell wieder, so dass alle gegen 21 Uhr wieder zum Festplatz zurückkehrten. Mit Fußball bis man wegen der Dunkelheit nicht mal mehr den Ball sehen konnte oder Lagerfeuer mit Musik ließen die Jugendfeuerwehrler den Tag ausgehen. Entgegen allen Erwartungen hielten es einige sogar noch länger aus als am ersten Tag – erst gegen vier Uhr zog es die letzten in ihre Schlafsäcke. Sagt man.

Am Sonntag nach einem gemeinsamen Frühstück bauten die Mannschaften dann ihre Zelte ab und kehrten – im Regelfall überaus müde – die Heimreise an.

Der Kreisjugendwart Gerhard Bauer möchte sich persönlich bedanken bei den Feuerwehren Riedmoos und Unterschleißheim, den Kommandanten und Stellvertretern, den Jugendwarten und allen Helfern und Mitwirkenden, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben. Vielen, vielen Dank!
Mein herzlicher Dank gilt auch den Jugendwarten und -betreuern der teilnehmenden Feuerwehren – ihr hättet auch sagen können „da machen wir nicht mit“.
Danken für seine Unterstützung möchte ich mich auch bei Kreisbrandrat Josef Vielhuber, der für die Belange der Jugendfeuerwehrarbeit jederzeit ein offenes Ohr hat und als Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes ermöglicht hat, dass dieser einen wesentlichen Beitrag der Unkosten trägt. Für seine überaus kurzfristige Hilfe möchte ich KBM Andreas Englberger danken, den ich noch dazu bei der offiziellen Eröffnung am Freitagabend vergessen habe zu begrüßen.
Ganz besonders bedanken möchte ich mich beim Fachbereich Jugendfeuerwehr, bei Hubertus Korste und Henrik Behrends – ohne euch ginge das alles nicht.

Fotos der Veranstaltung folgen in den nächsten Tagen.