PEER-Fortbildung

An seinem letzten Besprechungstermin in 2018  blickte das Peerteam des Lkr. München über den Tellerrand und ließ sich von Heinz Ebert die Aufgaben des ‚Zentralen Psychologischen Dienstes‘ (ZPD) der Polizei erläutern. Die Betreuung von Polizeibeamten nach belastenden Einsätzen (vergleichbar mit den Aufgaben der PEERs) ist dabei nur eine kleine Facette der Aufgaben. Der ZPD kümmert sich unter anderem auch um Deeskalationsverfahren und Kriterien für die Personalauswahl. Heinz Ebert erläuterte die Entwicklung dieser Teilbereiche an Hand verschiedener geschichtlicher Ereignisse, die das Handeln der Polizei maßgeblich beeinflusst haben. Die Mitglieder des PEER-Teams zeigten sich beeindruckt welchen Umfang die Aufgaben des ZPD haben und wo überall im Dienstgeschehen der Polizei psychologische Faktoren eine Rolle spielen.