11.03. – 13.03.2022 – Unterstützung der Stadt München

 

Unterstützung der Stadt München durch die Feuerwehren des Landkreises München

 

Bereits am Freitag, den 11.03.2022 wurden die Feuerwehren im Landkreis München zur Unterstützung im Stadtgebiet München bei der Organisation und Aufbau von Unterkünften für Flüchtende angefragt.

Seit Samstagabend erging eine Anforderung der Stadt München, über die Regierung von Oberbayern, zur Hilfeleistung bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme.

 

Bereits am Samstagvormittag wurden spontan erste Einheiten des Landkreises zur Logistik und zur Unterstützung der Einsatzsteuerung herangezogen.

 

Von Sonntagvormittag bis Montagabend sind an verschiedenen Hilfseinrichtungen ca. 60 Einsatzkräfte angefordert.

Hinzu kommen noch fünf mobile Führungskräfte mit Mehrzweckfahrzeugen oder Einsatzleitwägen zur Entlastung bei Führungsaufgaben. Hierzu wurden durch die Kreisbrandinspektion bereits am Freitag erste „Schnelleinsatzkontingente“ eingesetzt.

 

Neben der Unterstützung bei der Koordination wurden am Samstag den 12.03. bereits:

  • 1.000 Matratzen sowie Kopfkissen und Decken vom bayerischen  Pandemiezentrallager in Hochbrück abgeholt und nach München transportiert.
  • 1 Gruppe zur Unterstützung bei der Ausgabe von Lunchpaketen am Hauptbahnhof eingesetzt.
  • Paletten Getränke zum Hauptbahnhof transportiert.
  • Lieferung von 280 Feldbetten in die Unterkunft im Messegelände Riem gebracht und aufgestellt.
  • 2 Einsatzkräfte der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung zur Unterstützung der Führungsgruppe der FF München eingesetzt.

 

Die Kreisbrandinspektion des Landkreises München stellt im Schichtbetrieb einen Verbindungsmann in der Gefahrenabwehrleitung München, welche für die Koordination und Gesamtorganisation der eingesetzten Kräfte vor Ort verantwortlich ist.

Durch die Führungsgruppe Katastrophenschutz und die Kreisbrandinspektion im Landkreis München werden die Einsatzkräfte geplant, so dass jederzeit die Einsatzbereitschaft im Landkreis München sichergestellt ist.

Am Sonntag waren insgesamt 120 Einsatzkräfte mit 35 Einsatzfahrzeugen der Feuerwehren aus dem Landkreis München zur Unterstützung im Stadtgebiet. Im Bereich der Führungsaufgaben waren zusätzlich 20 Kräfte vor Ort bzw. in der Feuerwache 4 und in der Feuerwehreinsatzzentrale im Landratsamt München.

 

Zwei Betreuungseinrichtungen wurden durch die Feuerwehren des Landkreises München in Zusammenarbeit mit freiwilligen Helfern betrieben. Bei einer weiteren Einrichtung unterstützten unsere Feuerwehren beim Aufbau mehrerer tausend Betten.

Die Anforderungen an die Feuerwehren aus dem Landkreis beläuft sich aktuell bis Montagabend. Aufgrund der dynamischen Lage wurde durch die Führungskraft aus der Kreisbrandinspektion die Anforderung laufend aktualisiert und an die Feuerwehren weitergegeben.

Am Sonntagabend wurde durch die Stadt München das Kontigent vorerst heruntergefahren, so dass die Feuerwehren aus dem Landkreis nicht mehr in voller Stärke vor Ort eingesetzt werden mussten.

Besonders hervorzuheben ist das Engagement und die Leistungsfähigkeit unserer Freiwilligen Feuerwehren aus dem Landkreis München und die sehr gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehreinsatzzentrale und der FüGK im Landratsamt.

Ebenfalls ein großer Dank geht an die hervorragende Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr München, der Freiwilligen Feuerwehr München und allen Organisationen vor Ort.

 

KBR Harald Stoiber: „Bei dem Einsatz der Feuerwehrkräfte aus dem Landkreis München handelte es sich um den größten Kräfteeinsatz im Stadtgebiet München seit über 30 Jahren. Besonders die Zusammenarbeit und das Ineinandergreifen der einzelnen Organisation war herausragend.

Unsere Ehrenamtlichen aus dem Landkreis München haben in den letzten Tagen eindrucksvoll bewiesen wie kurzfristig und unbürokratisch in Notsituationen gehandelt wird.

Die Grenzübergreifende Zusammenarbeit zeigt wie wertvoll die Kapazitäten der Feuerwehren im Landkreis München im Notfall zielgerichtet eingesetzt werden können. Meinen großen Dank gilt den Kommunen im Landkreis für die unbürokratische Unterstützungsleistung mit Feuerwehrkräften für die Stadt München.“

 

Pressemitteilung der Pressestelle im Landratsamt München:

PM Unterstützung bei der Unterbringung Geflüchteter