Kategorie: Unfallverhütung / KUVB / DGUV

Prävention und Umgang mit Übergriffen auf Einsatzkräfte

Die DGUV-Information 205-027, bereits erschienen im September 2017, aber bisher nicht richtig kommuniziert, dreht sich um das Thema „Präventin von und Umgang mit Übergriffen auf Einsatzkräfte der Rettungsdienste und der Feuerwehr“. Wie bei der neuen Vorschrift 49 werden die Träger der Feuerwehr stärker in die Verantwortung genommen: Schon im Kapitel „1. Einführung“ werden ganz klar […]

Aktualisierte Unfallverhütungsvorschrift 49 „Feuerwehr“

Der Deutsche Feuerwehrverband weist darauf hin, dass die neue Unfallverhütungsvorschrift 49 in Kraft getreten ist und die seit 1989 geltende GUV-V C53 abgelöst hat. Parallel zur Vorschrift 49 ist auch eine Durchführungsanweisung mit der Bezeichnung „DGUV-Regel 105-049“ erschienen. Am 22. November 2018 wurden diese neuen Vorgaben für die Sicherheit im Feuerwehrdienst von der Vertreterversammlung des […]

Neue Richtlinien für Atemschutzgeräteträger

2018 wurde der Leitfaden für die Atemschutzausbildung in Bayern massiv überarbeitet und neu veröffentlicht. Damit alle Atemschutzgeräteträger auf den aktuellen Wissensstand kommen können und nicht nur die neu ausgebildeten, veröffentlichten die Staatlichen Feuerwehrschulen jetzt u.a. das neue Merkblatt „Atemschutzgeräteträger“ und weitere Ausbildungshilfen. Das neue Merkblatt ist eigentlich ein Heft mit 88 Seiten und wurde erstellt […]

Kein Fahren von Einsatzfahrzeugen mit BF17

„BF17“ steht für „Begleitetes Fahren ab 17“. Mit dieser Fahrerlaubnis darf man ab dem Vollenden des 17. Lebensjahres Fahrzeuge führen, für die eine Fahrerlaubnis der Klasse B vorgeschrieben ist – unter der Voraussetzung, dass eine oder mehrere im voraus eingetragene Begleitpersonen mit im Fahrzeug sitzen. In einer Jugendfeuerwehr ist die Frage aufgekommen, ob auf diese […]

Neuer Rückruf für Akkus von Adalit-Taschenlampen

Nach dem Rückruf im Jahr 2017 hat der spanische Hersteller Adalit erneut einen – für Feuerwehren und Endkunden kostenlosen – Akkutausch angekündigt: Diesmal sind diverse Chargen der Baureihen Adalit L3000 und L3000 Power dran, die im Zeitraum zwischen Januar 2016 und Juni 2017 gebaut wurden. Die darin enthaltenen Akkus können sich beim Ladevorgang überhitzen und […]

Innovative Ideen zur Schadensverhütung gesucht

Der Deutsche Feuerwehrverband und der Verband der öffentlichen Versicherer suchen wieder Bewerbungen für den IF-Star. Dabei werden drei Preise im Gesamtwert von 10.000 Euro vergeben. Teilnehmen kann jede Feuerwehr, die Ideen, Vorschläge und Projekte, Techniken oder Taktiken zur Schadenverhütung ausgedacht oder schon realisiert hat – einfach alles, mit dem man Personen- oder Sachschäden verhindern oder […]

Rückruf für Akkus von Adalit Knickkopflampen

Der Hersteller der bekannten Adalit-Knickkopflampen L-3000 hat einen Rückruf für die Lithium-Ionen-Akkus einer bestimmten Liefercharge veranlasst. Die betroffenen Lampen stammen aus dem Produktionszeitraum Februar und März 2015, können aber auch noch deutlich später im Handel angeboten worden sein. Um herauszufinden, ob vorhandene Lampen betroffen sind, vergleicht man zuerst die Modellbezeichnung: Es handelt sich ausschließlich um […]

Stressbewältigung nach belastenden Einsätzen

Der Landkreis München bietet unter Federführung von Kreisfeuerwehrseelsorger Hermann Saur umfassende Unterstützung bei der Stressbewältigung nach belastenden Einsätzen. Egal, ob es sich um den ersten Einsatz mit schwerstverletzten oder getöteten Personen handelt, oder um eine „fortwährende“ Belastung durch viele einzelne Einsätze, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen: Alle Feuerwehrangehörigen können sich vertrauensvoll wenden […]

Atemschutz: Neue Kennzeichnung für Pressluftflaschen nicht nötig – Teil 2

Wir halten an unserer Meinung fest und neuerdings ist auch der Deutsche Feuerwehrverband dieser Meinung: Vorerst können die Feuerwehren auf die Kennzeichnung ihrer Atemluftflaschen nach CLP-VO verzichten. Bei der Anschaffung neuer Flaschen empfehlen wir jedoch „ab Werk“ die Anbringung entsprechender Kennzeichnungen, die bei CFK-Flaschen einlaminiert werden muss. Die Feuerwehr selbst, auch die Atemschutzwerkstatt, kann und darf eine solche Veränderung nicht vornehmen. Auch vom eigenmächtigen Druck und Anbringen entsprechender Aufkleber raten wir ab!
Bei Stahlflaschen kann die Kennzeichnung bei großen Arbeiten an der Flasche, beispielsweise im Rahmen einer neuen Lackierung oder des Flaschen-TÜVs mit erledigt werden.
Überaus bemerkenswert finden wir, dass die praktikabelsten Hinweise zur CLP in den Feuerwehren nicht vom vfdb kommen, sondern vom Bundesamt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Eine solche Praxisnähe haben wir nicht erwartet.

Nächste Seite »