Kreisjugendfeuerwehrtag

Bericht vom letzten Kreisjugendfeuerwehrtag

Am Samstag, den 21. Juli 2018, versammelten sich 19 Jugendfeuerwehr-Mannschaften aus dem gesamten Landkreis im Feuerwehrgerätehaus Ottobrunn, um den 22. Kreisjugendfeuerwehrtag, aber auch das 60jährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr Ottobrunn zu feiern. Vor ziemlich genau 60 Jahren gründeten die Feuerwehrleute Ottobrunn eine Jugend-Ausbildungsgruppe, um die Schlagkraft der Feuerwehr auf ihrem hohen Niveau zu halten oder gar noch zu stärken. Um dieses Jubiläum würdig zu feiern, wurden auch die Jugendfeuerwehrleute von damals eingeladen, den heutigen Jugendlichen beim Kreisjugendfeuerwehrtag über die Schultern zu schauen.

Die ersten Jugendfeuerwehrleute aus Ottobrunn vor einem historischen TLF.

In zehn unterhaltsamen, spaßigen und auch wirklich herausfordernden Spielen mussten die 19 Mannschaften zeigen, was in Ihnen steckt:

1. Beim Wassertransport müssen vollgesogene Schwämme über ein Sichthindernis geworfen und auf der anderen Seite in einen Behälter ausgewrungen werden.

Beim „Schwamm drüber“ zieht man sich entweder gut an oder aus.

2. Eine Holzpalette mit einem darauf sitzenden Jugendfeuerwehrler muss mit einer Leine und Holzrollen über eine vorgegebene Strecke und zurück gezogen werden.

Der Palettenzug erinnert nicht von ungefähr an den ägyptischen Pyramidenbau.

3. Beim Minigolf mit Hockeyschlägern musste in markierte Ausschnitte von zwei Steckleiterteilen geschossen werden.

Unsere Golf-Variante wird auf Steckleiterteile gespielt.

4. Querstapler: Wir stapeln Limokästen nicht hoch, sondern quer! In der Luft müssen neue Kästen hinzugefügt werden, was gar nicht so leicht ist.

Hoch stapeln kann jeder, wir stapeln quer!

5. Beim Kastenlauf müssen fünf Spieler auf sechs umgedrehten Limokästen eine bestimmte Strecke zurücklegen – zurück gibt’s nur noch fünf Kästen!

Beim Kastenlauf ist Teamarbeit gefragt.

6. Fünf Jugendfeuerwehrleute klemmen vier Fußbälle zwischen sich und müssen dann eine kurze Strecke mit Hindernissen absolvieren – für jeden gefallenen Ball gibt es Strafsekunden.

7. Beim Turmbau zu Babel kommt es darauf an, dass man richtig gut miteinander redet: Aus 45 Luftballons und einer Rolle Klebeband und mit Hilfe einer Ballonpumpe muss die Gruppe einen möglichst hohen Turm bauen, der natürlich selbst stehen muss und nirgendwo befestigt werden darf.

Der Rekord für den höchsten Luftballon-Turm liegt jetzt bei 3,04 Meter!

8. Der Leinen-Zielwurf ist für die einen Feuerwehren immer ein Punktbringer, für andere die absolute Nemesis. Spaß macht’s aber trotzdem immer.

9. Spritzenmeister wird man, wenn man möglichst viele Tennisbälle von Verkehrsleitkegeln herunterspritzt. Als Wasserpumpe steht aber nur eine Kübelspritze zur Verfügung.

10. Beim Schlauchkegeln muss man mit C-Schläuchen möglichst viele Kegel umwerfen. Auch dieses Spiel wird geliebt oder gehasst.

Auf Anregung der Jugendwarte hat der Fachbereich Jugendfeuerwehr in diesem Jahr ein neues System für die Preise ausgetüftelt. Anstelle vorgegebener Ausflüge samt Verpflegungszuschuss wünschten die Jugendfeuerwehren die Möglichkeit, andere Ziele anzusteuern oder auch für die Jugendlichen eine Beschaffung zu tätigen. Der Kreisfeuerwehrverband ist diesem Wunsch natürlich gerne nachgekommen und hat folgende Preise zur Verfügung gestellt:

1. Preis: Wertscheck über 600 Euro
2. Preis: Wertscheck über 500 Euro
3. Preis: Wertscheck über 400 Euro

Zusätzlich gab es auch zwei Sonderpreise:

Sonderpreis 1: Wertscheck über 250 Euro für die punktbeste der drei Mannschaften mit dem geringsten Altersdurchschnitt, gestiftet vom Ottobrunner Bürgermeister Thomas Loderer
Sonderpreis 2: Wertscheck über 250 Euro, der unter allen verbliebenen Mannschaften verlost wurde, gestiftet von Landrat Christoph Göbel

Den 1. Preis erhielt die Jugendfeuerwehr aus Pullach, den 2. Preis die Jugendfeuerwehr aus Höhenkirchen und den 3. Preis die Jugendfeuerwehr aus Neuried. Den Sonderpreis für die jungen Mannschaften erhielt die Jugendfeuerwehr aus Kirchheim. Ein Mitglied der ersten Ottobrunner Jugendfeuerwehrgruppe durfte den Gewinner des zweiten Sonderpreises ziehen, der an die Mannschaft Garching 2 ging.

PlatzMannschaft
1.Pullach
2.Höhenkirchen
3.Neuried
4.Unterbiberg
5.Gardching 2
6.Ottobrunn 3
7.Aschheim
8.Garching 1
9.Feldkirchen
10.Unterschleißheim 1
11.Oberschleißheim
11.Ottobrunn 2
13.Unterschleißheim 2
13.Dornach
15.Taufkirchen
16.Ottobrunn 1
17.Kirchheim
18.Sauerlach
19.Baierbrunn

Die beiden Mannschaften auf dem Platz 11 und auf dem Platz 13 waren jeweils punktgleich.

Klaus Ortmeier, 1. Vorsitzender des Feuerwehrvereins und stellvertretender Kommandant, und Eduard Klas, Kommandant der Ottobrunner Feuerwehr, hatten für alle Teilnehmer noch eine besondere Überraschung: Alle Jugendfeuerwehrleute, die nach Ottobrunn gekommen sind, erhielten eine Freikarte für das Ottobrunner Phönixbad. Die vier siegreichen Mannschaften durften auch noch Bildbände zum 100-jährigen Jubiläum der Ottobrunner Feuerwehr mit nach Hause nehmen.

Der Kreisjugendwart dankt im Namen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer ganz herzlich der Feuerwehr Ottobrunn für das Ausrichten und die hervorragende und noch dazu kostenlose Versorgung mit Essen und Getränken. Ebenso dankt er dem Fachbereich Jugendfeuerwehr, den Jugendwarten, Ausbildern und Ausbildungshelfern der Feuerwehren und allen Kommandanten und Inspektionsangehörigen, die an der Veranstaltung teilgenommen haben.

Der 1. Platz des KJFWT 2018 wurde von der Mannschaft aus Pullach errungen.

Der 2. Sieger kommt aus Höhenkirchen.

Über den dritten Platz konnte sich die Jugendfeuerwehr aus Neuried freuen.

Der Sonderpreis ging an die Mannschaft „Garching 2“.

Die drei von der FF Ottobrunn gestifteten Trophäen für die siegreichen Mannschaften.