Unsere Rettungshunde Staffel hilft bei der Bergung an Unglücksorten

Der Fachberater Rettungshunde in der Kreisbrandinspektion ist Ansprechpartner für alle Anfragen zur Rettungshundearbeit allgemein.

Anforderungen an einen Rettungshund

  • 2 bis 3 Jahre intensive Ausbildung
  • Begleithundeprüfung
  • RH1 -Prüfung für Geräte, Unterordnung und Suche
  • RH2- berechtigt zum Einsatz- gültig max. 2 Jahre
  • RH3- berechtigt zu Auslandseinsatz (optional)
  • regelmäßige Ausbildung I Workshops

Anforderungen an einen Hundeführer:ln

  • MTA Grundausbildung Feuerwehr
  • Erste Hilfe Mensch und Hund
  • Ausbildung in Kynologie, Karte, Kompass und GPS
  • Schulung in Einsatztaktik-alle Sparten
  • Regelmäßige Einsatzübungen für geprüfte Teams

Aufgaben der Feuerwehren sind der Brandschutz und die technische Hilfeleistung nach Unglücksfällen und bei öffentlichen Notlagen. Die Facheinheit Rettungshunde der Feuerwehr ist eine Ergänzung für die taktischen Einsatzeinheiten der Rettung und Bergung. Um diese Aufgabe der technischen Hilfe zu erfüllen, sind Rettungshunde innerhalb der Feuerwehr ein wirksames Mittel zur biologischen Ortung verschütteter und vermisster Personen.

Mehr Informationen finden Sie hier in Kürze.